Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg/Berlin. Freitag, der 13. September 2013 war für die Feuerwehr der Stadt Arnsberg gewiss kein Unglückstag: Die Arnsberger Brandschützer wurden an diesem Tag im Rahmen des 3. Bundesfachkongresses des Deutschen Feuerwehrverbandes in Berlin für ihr Konzept zur Heranführung von Mitmenschen mit Zuwanderungsgeschichte an die Feuerwehr ausgezeichnet.

Die Feuerwehr der Ruhrstadt hatte mit ihrem Integrations-Konzept an dem im Februar 2013 vom Feuerwehr-Magazin und der Firma Dräger ausgerufenen Wettbewerb „Goldenes Sammelstück“ teilgenommen und belegte einen sehr guten 5. Platz von über einhundert Wettbewerbsbeiträgen. Ziel des Wettbewerbs war es, einen Überblick über innovative Ideen der deutschen Feuerwehren zur Mitgliedergewinnung und -bindung zu erlangen und diese als vorbildliche Beispiele zur Nachahmung durch andere Feuer-wehren zu prämieren. Ein Expertengremium wählte das Integrations-Konzept der Arnsberger Wehr als eines von bundesweit sieben besonders auszeichnungswürdigen Projekten aus.

Preisverleihung in Berlin (v.l.n.r.): Jan-Erik Hegemann (Chefredakteur Feuerwehr-Magazin), Nicolai Gäding (Fa. Dräger), StBI Peter Krämer (Pressesprecher FF Arnsberg), StBI Bernd Löhr (Wehrführer FF Arnsberg), Dr. h.c. Ralf Ackermann (DFV-Vizepräsident). Foto: Stadt Arnsberg

Preisverleihung in Berlin (v.l.n.r.): Jan-Erik Hegemann (Chefredakteur Feuerwehr-Magazin), Nicolai Gäding (Fa. Dräger), StBI Peter Krämer (Pressesprecher FF Arnsberg), StBI Bernd Löhr (Wehrführer FF Arnsberg), Dr. h.c. Ralf Ackermann (DFV-Vizepräsident). Foto: Stadt Arnsberg

Integrations-Konzept fußt auf vier wichtigen Säulen

Das Konzept der Arnsberger Feuerwehr ist weit mehr als ein bloßes Instrument zur Mitgliederwerbung. Es fußt auf vier wichtigen Säulen, auf denen wiederum weitere Einzel-Maßnahmen aufbauen: Zunächst sollen Menschen mit ausländischen Wurzeln Struktur und Aufgaben einer Freiwilligen Feuerwehr nahegebracht werden. Dies geschieht beispielsweise durch Besuche der Feuerwehr bei den in der Stadt Arnsberg vertretenen Kulturvereinen oder durch Feuerwehrübungen an und in den Einrichtungen der Vereine. Die zweite Säule des Konzepts bildet die Vermittlung von Wissen zum häuslichen Brandschutz und zum Verhalten im Notfall, beispielweise durch Brandschutz-Vorträge. Hierdurch soll die Selbsthilfe-Kompetenz der Migrantinnen und Migranten erhöht werden.

Als dritte Komponente soll auf die Möglichkeit einer aktiven Teilhabe an dem System Freiwillige Feuerwehr hingewiesen werden. Das oftmals einfach nicht vorhandene Wissen um die Möglichkeit, sich ehrenamtlich in einer Freiwilligen Feuerwehr zu engagieren, hält Migrantinnen und Migranten in vielen Fällen von der Feuerwehr fern. Das vierte – und für den Erfolg des Konzepts mitentscheidende Fundament- ist die Sensibilisierung der Feuerwehrangehörigen für die Notwendigkeit der Feuerwehr, sich für Menschen mit Migrationshintergrund zu öffnen und in der Wehr eine Willkommens-Kultur zu schaffen, die das gegenseitige Verstehen und eine aktive Mitwirkung von Migrantinnen und Migranten in der Feuerwehr erst ermöglicht.

Gruppenfoto nach der Preisverleihung mit allen Preisträgern. Foto: Stadt Arnsberg

Gruppenfoto nach der Preisverleihung mit allen Preisträgern. Foto: Stadt Arnsberg

Arnsbergs Wehrführer Bernd Löhr und Feuerwehr-Pressesprecher Peter Krämer, der das Integrations-Konzept entwickelte und seine Umsetzung koordiniert, nahmen in Berlin aus den Händen von Feuerwehr-Magazin-Chefredakteur Jan-Erik Hegemann, Nicolai Gäding vom Sponsor Dräger und DFV-Vizepräsident Dr. h.c. Ralf Ackermann eine Urkunde und einen Scheck über das Preisgeld in Höhe von 250,- Euro entgegen. „Diese Auszeichnung ist insbesondere in Anbetracht des großen Bewerberfeldes eine tolle Würdigung unserer Maßnahmen zur Integration und bestärkt uns darin, die Heranführung von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte an unsere Feuerwehr weiter voranzutreiben“, freute sich Wehrführer Bernd Löhr nach der Preisverleihung über den Erfolg des Arnsberger Konzepts.

Pressesprecher Peter Krämer erhofft sich von der Auszeichnung zudem Rückenwind für die gemeinsamen Bestrebungen auf diesem Gebiet und dankt allen Mitstreitern in der Arnsberger Feuerwehr, die bislang schon dazu beigetragen haben, das Konzept mit Leben zu füllen. „Ich würde mich sehr freuen, wenn dieser Preis als ein positives Signal sowohl in die Reihen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger mit ausländischen Wurzeln als auch in unsere eigenen Reihen der Feuerwehr ausstrahlen würde.“, ergänzte er. Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel gratulierte den erfolgreichen Brandschützern unmittelbar nach der Preisverleihung per Mail zu ihrem Erfolg und freute sich mit ihnen über diese Anerkennung ihres ehrenamtlichen Engagements.

Quelle: Stadt Arnsberg