Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Der Regenwald – seine atemberaubende Schönheit und seine Gefährdung – das sind die großen Themen der Grupo Sal – an ihrer Seite stehen Literaten, Maler, Politiker, Entwicklungshelfer und Wissenschaftler. Sie singen und spielen am Donnerstag [20. September 2012] um 20 Uhr im Sauerland-Theater Arnsberg – und eröffnen damit zugleich die Theaterspielzeit 2012/13.

Die Gruppe ist in der Region nicht unbekannt: Vor einigen Jahren trat sie in der Abtei Königsmünster an der Seite von Ernesto Cardenal auf. Mit leidenschaftlicher Musik, visionärer Kühnheit und pointierten Analysen laden sie zu einer so erkenntnisreichen wie lustvollen Begegnung mit dem Regenwald ein. Ihr neues Programm „Konzert für Amazonien“ berührt alle Sinne.

Moderne lateinamerikanische Musik, Texte, indigene Rituale, und Live-Malerei zeigen das Thema Regenwald aus verschiedensten Perspektiven. Im Mittelpunkt steht die außergewöhnliche Begegnung mit Abadio Green, dem führenden Vertreter des indigenen Volkes der Tule. Er berichtet auf sehr persönliche Art über die Lebensweise seines Volkes, vermittelt die Magie des Regenwaldes und schildert eindringlich die Bedrohung dieses Lebensraums. Dabei ist Green nicht nur von seinem Volk als Ältester anerkannt, sondern auch Dozent für Ethnolinguistik an der Universität. Mit hinreißenden Bildern und Formenspielen, die vor den Augen des Publikums auf dem Lichtprojektor gemalt und gleichzeitig projiziert werden, schafft der Lichtkünstler Mehrdad Zaeri eine ganz eigene und sehr bewegenden Interpretation der Thematik.

Bei dieser „Begegnung der Kulturen“ wirkt Thomas Brose vom Klima-Bündnis mit. Brose war Entwicklungshelfer in Brasilien und ist heute Geschäftsführer des Klima-bündnisses. Beide stellen ihre Sichtweise des Kampfes um Amazonien dar, um dann gemeinsam Visionen und Lösungsansätze zu entwerfen. Aus diesem Grunde ist die Veranstaltung auch Teil der Klimawoche in Arnsberg, die von mehreren Kooperations-partnern, darunter die KBS Arnsberg, die VHS Arnsberg-Sundern und die SENAKA. Grupo Sal, sechs Musiker aus Argentinien, Chile, Portugal und Deutschland, mischt zeitgenössische Musikelemente mit traditioneller Folklore. Kulturenübergreifend kreiert die Gruppe damit seit 30 Jahren Musik, die Spaß macht und zum Nachdenken anregt. Karten gibt es in allen Stadtbüros Arnsberg, 02931 / 893-1143 und unter www.kbs-arnsberg.de/amazonien.

Quelle: Stadt Arnsberg