Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg (ots). Gasgeruch in einem Wohnhaus sorgte am späten Abend des 28. April 2015 im Arnsberger Kleiberweg auf dem Schreppenberg für einen Einsatz der Feuerwehr. Während ein älteres Ehepaar nichtsahnend in seinem Wohnzimmer im Erdgeschoss des Hauses saß, bemerkte die nach Hause zurückkehrende Tochter um 22:40 Uhr Gasgeruch im Flurbereich.

Dies meldete sie über den Notruf 112 sofort der Feuerwehr-Leitstelle in Meschede, die wiederum unverzüglich die Hauptwachen Arnsberg und Neheim, den Löschzug Arnsberg sowie den Rettungsdienst alarmierte.

Die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte sorgten zunächst für die umgehende vollständige Evakuierung des Hauses und sperrten den Gefahrenbereich ab. Parallel dazu nahmen sie Gas-Messungen unter schwerem Atemschutz vor und stellten hierbei in dem fraglichen Bereich in der Tat eine erhöhte Gaskonzentration fest. Umgehend sperrten die Wehrleute die Hauptgaszufuhr ab und lüfteten das Gebäude durch. Da nach diesen Maßnahmen kein erneuter Gasgeruch auftrat, konnten die Bewohner wieder in das Gebäude zurückkehren.

Einsatz der Arnsberger Feuerwehr wegen Gasgeruchs in einem Wohnhaus im Kleiberweg am späten Abend des 28. April 2015. Foto: © Feuerwehr Arnsberg

Einsatz der Arnsberger Feuerwehr wegen Gasgeruchs in einem Wohnhaus im Kleiberweg am späten Abend des 28. April 2015. Foto: © Feuerwehr Arnsberg

Die Einsatzstelle wurde anschließend von der Feuerwehr an einen ebenfalls alarmierten und zwischenzeitlich vor Ort eingetroffenen Vertreter des zuständigen Energieversorgungsunternehmens zur Ermittlung und Beseitigung der Ursache des Gasaustritts übergeben.

25 Wehrleute waren rund eine Stunde im Einsatz.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Arnsberg