Print Friendly

Arnsberg. Der Aufbau und Unterhalt der Freifunkinfrastruktur in Arnsberg und vielen anderen Städten im HSK, in NRW und ganz Deutschland, ist nicht nur ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement, sondern auch aktive Flüchtlingshilfe.

Wie die Nutzungsstatistiken zeigen, sind die Brennpunkte im Freifunknetz neben der VHS und dem neuen Rathaus tagsüber, insbesondere die Flüchtlingsunterkünfte der Stadt. Während der Ladenöffnungszeiten sind zur Zeit bis zu 800 Freifunknutzer in Arnsberg an bis zu 190 Zugangspunkten gleichzeitig online.

An einem durchschnittlichen Abend sind ca. 40% (157 von 400) der Nutzer im Arnsberger Freifunknetz in städtischen Flüchtlingsheimen zu verorten.

Foto: © Freifunk Möhne

Foto: © Freifunk Möhne

Die Freifunker bemühen sich, die Kapazität und die Ausbreitung des Freifunknetzes in Arnsberg stets zu verbessern. Freiwillige, ehrenamtliche Unterstützer werden immer gesucht. Auch Spenden werden gern hier entgegengenommen: www.freifunk-moehne.de/spenden.

Quelle: Ronny Gängler – Freifunker aus Arnsberg-Bergheim