Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Im November vergangenen Jahres wurde anlässlich der Veranstaltung „Übernacht“ zum Fotowettbewerb „Kunst-Werke Mediapreis Arnsberg“ aufgerufen. Aus den außerordentlich guten Ergebnissen wurden zwei Gewinner gekürt. Die Wahl der Jury traf die Fotografien von Johann Frick, während der Publikumspreis an Jürgen Heins vergeben wurde.

Da jedoch alle Kunstwerke so gut waren kam der Wunsch auf, diese Position im Arnsberger Kunstsommer zu zeigen und die gesamten Fotografien einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Daraufhin entstand die Fotoausstellung „ungehübscht. menschlich. gesehen.“, welche dreigeteilt an drei ungewöhnlichen und teilweise äußerst sensiblen Orten in Alt Arnsbeg und Neheim präsentiert wird.

Unter dem Titel „ungehübscht“ verbergen sich zwei Künstler: Laura Boucsein und Maximilian König. Beide beschäftigen sich mit gesellschaftlichen und individuellen Problemen, die vielfach beschönigt werden. Ihre Positionen sind ungehübscht, klar und unumgänglich deutlich dargestellt.

Die Arbeiten werden gezeigt in den Räumen des designforum-arnsberg.net, Schobbostr. 10/Ecke Möhnestraße; im Kunstsommer montags bis freitags von 15 Uhr bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 11 Uhr bis 15 Uhr.

„menschlich.“ beschreibt die eigentlich sehr unterschiedlichen Werke der Künstler Dirk Pietz, Dieter Franz Meth und Keno Topillin. Alle drei Künstler stellen den Menschen direkt oder indirekt in den Mittelpunk und fokussieren dessen Verbindung zur Architektur, der Tierwelt und Bild- bzw. Museumswelt.

Zu sehen in der ehem. Synagoge/Haus der Jäger in der Mendener Str. 5; im Kunstsommer montags bis freitags von 15 Uhr bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 11 Uhr bis 15 Uhr.

In der Sparkasse Arnsberg Sundern, Clemens-August Straße, stehen die Bilder unter dem Motto „gesehen“. Die Werke der Künstler Jürgen Heis, Johann Frick und Thomas Grass verbindet ein entscheidendes Element: Die Perspektive der Fotos zieht den Betrachter in die Position eines Beobachters. Ihre Fotografien erscheinen dem Betrachter wie Schnappschüsse und haben einen schnellen, situativen Charakter. Die Bildmotive erscheinen wie zufällig ausgewählt, alltäglich und wenig arrangiert, dennoch ist die Bildaussage bestechend eingängig. Die Ausstellung ist zu sehen zu den Geschäftszeiten der Sparkasse Arnsberg-Sundern.

Diese Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem designforum-arnsberg.net, Christoph- Meinschäfer-Fotografie und dem Kulturbüro Arnsberg. Die Eröffnungen erfolgen am Freitag [23. August 2013] jeweils zu folgenden Uhrzeiten: Synagoge: 16.30 Uhr; designforum-arnsberg.net: 17.30 Uhr, Sparkasse Arnsberg-Sundern: 19 Uhr.

Quelle: Stadt Arnsberg