Print Friendly, PDF & Email

Berlin / Arnsberg. Der 4. Bundesfachkongress des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) in Berlin bot am 11. September 2014 ein bundesweites Forum, in dem die Arnsberger Feuerwehr mit einem Vortrag ihr Integrations-Projekt vor Feuerwehr-Führungskräften aus ganz Deutschland präsentieren konnte.

Bei dem vorgeschalteten 9. Berliner Abend des DFV kam die Arnsberger Delegation, die aus Wehrführer Bernd Löhr, dem stellvertretenden Wehrführer Harald Kroll und Feuerwehr-Pressesprecher Peter Krämer bestand, zuvor mit zahlreichen hochrangigen Vertretern aus Feuerwehr und Politik zusammen und konnte viele neue Kontakte knüpfen.

Die Delegation der Arnsberger Feuerwehr beim 9. Berliner Abend des DFV. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Die Delegation der Arnsberger Feuerwehr beim 9. Berliner Abend des DFV. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Der Berliner Abend, der bereits zum neunten Mal vom DFV in der „Regierungs-Feuerwache“ der Berliner Berufsfeuerwehr im Bezirk Tiergarten veranstaltet wurde, konnte mit einem Besucherrekord aufwarten. Mehrere Hundert Besucherinnen und Besucher ließen die Fahrzeughalle der Feuerwache aus allen Nähten platzen. Prominente Gastredner waren Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und der bayerische Innenminister Joachim Hermann, in deren Ausführungen das finanzielle Engagement des Bundes im Rahmen des erweiterten Katastrophenschutzes im Mittelpunkt stand. So erhielten die Arnsberger Wehrmänner Informationen aus erster Hand und konnten später in vielen Gesprächen wichtige neue Kontakte knüpfen und bestehende Verbindungen intensivieren.

Interessante Vorträge beim Bundesfachkongress

Der nächste Tag stand dann ganz im Zeichen des 4. Bundesfachkongresses, bei dem in zwei Sälen insgesamt zwölf interessante Vorträge zu aktuellen feuerwehrbezogenen Themen einem sachkundigen Publikum dargeboten wurden. Auch hier konnte der DFV als Veranstalter mit mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland einen Besucherrekord verbuchen. Die Themenpalette umfasste hierbei die Module Einsatz, Politik, Recht und Mensch, zu denen jeweils drei Vorträge angeboten wurden.

Mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten den 4. Bundesfachkongress. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten den 4. Bundesfachkongress. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Auf Einladung des DFV stellte Pressesprecher Peter Krämer im Rahmen eines 30-minütigen Vortrags die Entstehung, den Verlauf und die Ziele des Integrations-Projekts der Brandschützer in der Ruhrstadt vor. Er präsentierte dabei auch das im Verlauf des Projekts entwickelte und nach derzeitigen Erkenntnissen bundesweit einmalige Einsatz-Wörterbuch der Arnsberger Wehr, was bei den Zuhörerinnen und Zuhörern auf großes Interesse stieß. 140 Exemplare des Wörterbuchs, die Krämer zur Verteilung im Rahmen des Bundesfachkongresses mit nach Berlin gebracht hatte, waren am Ende des Tages restlos an den Mann und an die Frau gebracht. So ging die Kunde von den interkulturellen Bemühungen der Arnsberger Brandschützer in alle Teile Deutschlands und wird dort an der einen oder anderen Stelle vielleicht ebenfalls Früchte tragen.

Pressesprecher der Feuerwehr Arnsberg, Peter Krämer, stellte in einem Vortrag das "Integrations-Projekt" der Brandschützer vor. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Pressesprecher der Feuerwehr Arnsberg, Peter Krämer, stellte in einem Vortrag das „Integrations-Projekt“ der Brandschützer vor. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Wehrführer Bernd Löhr: „Ich freue mich auf den nächsten Bundesfachkongress!“

Für Wehrführer Bernd Löhr war die Teilnahme am Bundesfachkongress des DFV eine wichtige und lohnende Dienstreise: „Im Rahmen des Berliner Abends und des anschließenden Bundesfachkongresses konnten wir zahlreiche neue Kontakte knüpfen und aufschlussreiche Erkenntnisse gewinnen. Hochinteressante Informationen wurden in einem sehr ansprechenden Umfeld präsentiert und werden für uns im täglichen Feuerwehrdienst hilfreich sein. Ich freue mich auf den nächstjährigen Bundesfach-kongress, an dem die Arnsberger Feuerwehr gern wieder teilnehmen wird.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Arnsberg