Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg (ots). Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro sind einer Rentnerin aus Neheim gestohlen worden. Am Dienstag [26. August 2014] klingelte gegen 10:00 Uhr ein Unbekannter an der Wohnung der Frau innerhalb einer Seniorenwohnanlage an der Blumenstraße. Der Mann gab an, er sei Handwerker und müsse kurz in die Wohnung, um Stromleitungen zu kontrollieren.

Um sich zu legitimieren und das Vertrauen der Frau zu gewinnen, zeigte er ihr kurz einen Zettel. Anschließend betrat er die Wohnung und ging in alle Räume. In einem Zimmer fand er ein Schmuckkästchen, in dem sich diverse Ohrringe, Creolen, Armbänder, Ketten und Anhänger der Geschädigten befanden. Dieses Kästchen entwendete der Unbekannte. Gegenüber der Frau gab er beim Verlassen der Wohnung an, er würde in wenigen Minuten zurückkommen, was er jedoch nicht tat.

Der Dieb konnte beschrieben werden als etwa 35 Jahre alt, ungefähr 170 Zentimeter groß, mit dunklen Haaren und dunkler Hautfarbe. Der Täter war mit einer blauen Jeanshose und einem blau-weiß gestreiften T-Shirt bekleidet. Auf dem Kopf trug er eine Kappe. Der Mann sprach nur gebrochen Deutsch.

Die Polizei bittet Zeugen, die den gesuchten Mann am Dienstag [26. August 2014] in Neheim gesehen haben oder möglicherWeise ebenfalls von diesem angesprochen worden sind, sich unter der Telefonnummer 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzten.

Um sich vor derartigen Betrügern zu schützen gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Deshalb lassen Sie sich nicht überrumpeln oder unter Druck setzten. Lassen Sie sich einen Betriebsausweis oder etwa Ähnliches vorzeigen. Prüfen Sie diese Ausweise in Ruhe. Wenn kein Ausweis vorgelegt werden kann, lassen Sie die Person nicht in Ihre Wohnung. Hinterfragen Sie den Grund, warum der angebliche Handwerker in Ihre Wohnung muss und in wessen Auftrag dies geschieht. Scheuen Sie sich nicht, die Auftragsfirma anzurufen und dort nachzufragen. Es ist auch nicht unhöflich, die Haustür während dieses Anrufes zu schließen.

Lassen Sie niemanden unbeaufsichtigt in Ihrer Wohnung und schließen Sie immer die Haustür, damit keine weiteren Personen in Ihre Wohnung kommen können, während Sie mit dem „Handwerker“ in einem anderen Zimmer sind. Bitten Sie Nachbarn, Sie zu begleiten. Sie sollten eines immer im Hinterkopf behalten: Betrüger sind einfallsreich und oft gute Schauspieler. Diese versuchen mit verschiedenen Maschen an ihr Ziel zu gelangen. Sie geben sich zum Beispiel als Handwerker, als Mitarbeiter von Stadt- oder Wasserwerken oder als Zählerableser aus. Also bewahren Sie sich Ihr gesundes Misstrauen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis