Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Auch zum diesjährigen Kunstsommer steuert die KulturSchmiede ein internationales Glanzlicht bei. Nach jeweils ausverkauftem Weltklasse-Flamenco mit Rafael Cortés 2011 und im Vorjahr Spitzenkabarett mit Philip Simon aus den Niederlanden ist dieses Jahr wieder Raum für (Welt-)musik der besonderen Art.

Etta Scollo, die sizilianische Sängerin, Komponistin und Geschichtenerzählerin – nach Kritikermeinung „die Stimme Siziliens“ – betritt beim Arnsberger Kunstsommer solo die Bühne. Im Gepäck hat Scollo ihre Lieder, Geschichten und Legenden aus Sizilien. Am Donnerstag [29. August 2013] drückt sie um 20 Uhr mit einem sehr besonderen, intimen Auftritt, wie er so nur selten zu erleben sein wird, einem Sommerabend ihren Stempel auf.

Etta Scollo wird 1958 Catania geboren, wo sie zur Schule geht und am Kunstzweig des Gymnasiums Abitur macht. Ihr Architekturstudium in Turin bricht sie ab, um sich ganz der Musik widmen zu können. Neben ersten musikalischen Erfolgen im Jazzbereich nimmt sie an einem dreijährigen Gesangskurs am Wiener Konservatorium teil. In den 1980er Jahren arbeitet sie bei Schallplattenaufnahmen und Konzerten mit Künstlern wie dem Saxophon- isten Eddie Lockjaw Davis, Sunnyland Slim und Champion Jack Dupree. Im selben Zeitraum nimmt sie an Gesangslehrgängen mit Bobby Mc Ferrin und Sheila Jordan teil.

Parallel dazu feiert sie in der Popszene Erfolge mit der Coverversion von „Oh Darling“ der Beatles, die sie wochenlang auf den ersten Platz der österreichischen Hitparade führt und ihr eine Goldene Schallplatte einbringt. In den 1990er Jahren zieht es Scollo nach Hamburg, wo sie sich neuen musikalischen Richtungen zuwendet. Hier experimentiert sie mit zeitgenössischer Musik und arbeitet mit Filmemachern wie Hark Bohm zusammen.

Nach einer Reihe von Projekten musikalischer Widmungen, un

Etta Scollo. Foto: Stadt Arnsberg / Pressebild

Etta Scollo. Foto: Stadt Arnsberg / Pressebild

ter anderem für Rosa Balistreri und Ignazio Buttitta, geht sie mit Les Siciliens auf Tournee, einer Darbietung zwischen Traum und Wirklichkeit, Geschichte und Mythos ihrer Insel. 2008 veröffentlicht sie das poetisch-musikalische Projekt Il fiore splendente, eine Hommage an die arabischen Dichter, die vom 9. bis 12. Jahrhundert auf Sizilien lebten und schrieben.

Scollo übernimmt 2009 genauso die Hauptrolle der Helena in der musikalischen Aufführung von Faust II mit Musik des zeitgenössischen Komponisten Karsten Gundermann, ausgeführt von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, wie sie 2010 in Palermo am „Teatro Massimo“ in „Alice im Wunderland“ die Rolle der Alice trägt. 2011 erschien ihr aktuelles Album „Cuoresenza“. Darauf präsentiert sie italienische Chansons der 30iger bis 60iger Jahre – ein musikalischer Monolog über die Liebe in all ihren Facetten.

Zurzeit lebt Scollo in Berlin und auf Sizilien, wo sie sich dem Komponieren und der traditionellen Musik widmet. Aufgrund ihrer musikalischen Bandbreite, ihrer enormen Bühnenpräsenz auf Konzertreisen und zahlreichen Albumveröffentlichungen gilt sie als eine der beliebtesten italienischen Künstlerinnen auf Deutschlands Bühnen. Für Ihre Arnsberg-Premiere wird sie eigens ein sehr individuelles Programm zusammenstellen, verspricht Etta Scollo.

Eintrittskarten für einen Abend mit einer herausragenden Künstlerin, die – ganz nah am Kunstsommer-Motto 2013 – musikalisch wie persönlich beständig „unterwegs“ ist, sind im Vorverkauf in den Arnsberger Stadtbüros und unter Tel. 02931 893-1143 erhältlich.

Quelle: Stadt Arnsberg