Print Friendly

Arnsberg / Müschede. Straßen NRW hat nun endlich seine schon vor vielen Jahren getätigte Zusage, entlang der Ortsdurchfahrt der B 229 Müschede (Rönkhauser Straße) sog. Radstreifen einzurichten, eingelöst.

Diese teilweise auf beiden Fahrspuren aufgebrachten Radstreifen werden nach Aussage von SPD-Ratsvertreter Gerd Stüttgen nicht nur die Verkehrssicherheit für Radfahrer deutlich erhöhen. Durch eine Verengung der Fahrstreifen sollte sich auch die Durchfahrtgeschwindigkeit von PKW und LKW absenken, was sowohl besonders die Verkehrssicherheit von Fußgängern erhöhen als auch die Lärmbelästigung der Anwohner ganz erheblich reduzieren dürfte.

Radstreifen an der B 229 (Röckhauser Straße). Foto: SPD Müschede

Radstreifen an der B 229 (Röckhauser Straße). Foto: SPD Müschede

Einem von der SPD seit mehreren Jahren immer wieder angesprochenen Problem hat sich die Stadt Arnsberg nun auch endlich angenommen. Die nicht ungefährliche Zuwegung zur Sporthalle wurde nun in Angriff genommen und neu hergerichtet. Damit ist für alle Nutzerinnen und Nutzer der Sporthalle, gerade auch für die Schulkinder, nach den Ferien wieder ein gefahrloser Zugang möglich. Auch der Hang unterhalb des Eingangs wurde komplett neu gestaltet. Nun fehlt nur das neue Geländer, was sicher bis zum Ende der Sommerferien auch noch angebracht wird. Gerd Stüttgen: „Man muss eben manchmal in Arnsberg dicke Bretter bohren, um etwas zu erreichen. Vieles dauert leider Jahre. Aber wir lassen trotzdem nicht locker!

Die neue Zuwegung zur Sporthalle. Foto: SPD Müschede

Die neue Zuwegung zur Sporthalle. Foto: SPD Müschede

Hinsichtlich des Bushäuschens bei Hörster, dessen Erneuerung die SPD bereits vor über drei Jahren (!) beantragt hat, scheint sich nun eine Lösung anzudeuten, auch wenn das Ergebnis noch geraume Zeit auf sich warten lassen dürfte.

Bushäuschen bei Hörster. Foto: SPD Müschede

Bushäuschen bei Hörster. Foto: SPD Müschede

Quelle: SPD-OV Müschede