Print Friendly, PDF & Email

Düsseldorf / Arnsberg. Zur Fortführung der bereits in Berlin am 26. Juli 2016 geführten Gespräche im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt: Energiewende vor Ort“ trafen sich Andreas Cloer (Geschäftsführer der Gebro Herwig Haustechnik GmbH), seine Geschäftsleitungskollegen Stefan Schmidt und Thomas Reiter mit Patrick Sensburg (MdB) zum Gegenbesuch bei dem mittelständischen TGA-Anlagenbauer in Arnsberg.

Dieser Politik-Dialog ist vom Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung Nordrhein-Westfalen (ITGA NRW) und der Berliner Repräsentanz der Verbände der Technischen Gebäudeausrüstung initiiert und Herr Martin Everding (Geschäftsführer des ITGA NRW) nahm ebenfalls teil.

Der Parlamentarier zeigte sich an der Praxis der Umsetzung der Energiewende durch ein heimisches Unternehmen der TGA-Branche sehr interessiert. Die in Berlin angesprochenen Themen wurden weiter vertieft und Patrick Sensburg bekräftigte, dass er bei konkreten Vorschlägen aus der Industrie gerne bereit sei, zu unterstützen. Insbesondere Förderprogramme, wie das derzeitige Programm zur Erneuerung der Heizungsanlagen (Pumpenförderung, hydraulischer Abgleich) sind wichtige Instrumente.

Gespräch bei Gebro Herwig Haustechnik GmbH. von links nach rechts Martin Everding, Andreas Cloer, Patrick Sensburg (MdB) und Thomas Reiter. Foto: © ITGA

Gespräch bei Gebro Herwig Haustechnik GmbH. von links nach rechts Martin Everding, Andreas Cloer, Patrick Sensburg (MdB) und Thomas Reiter. Foto: © ITGA

Für die Region Hochsauerlandkreis konstatierten die Teilnehmer einen Renovierungsstau in der Gebäudetechnik. Den Eigentümern von Gebäuden ist nicht immer klar, dass sie nicht nur einen wertvollen Beitrag zur Energiewende durch eine effiziente Gebäudetechnik leisten können, sondern dadurch auch den Wert ihrer Immobilie steigern oder zumindest erhalten können. Ein interessanter und moderner Immobilienmarkt ist für den Hochsauerlandkreis auch vor dem Hintergrund der Attraktivität der Region für den Arbeitsmarkt wichtig.

Herr Cloer regte an, im Hochsauerlandkreis ein „Lernendes EnergieEffizienz-Netzwerk“ einzurichten. Das vom Fraunhofer Institut initiierte LEEN beinhaltet die Einrichtung von Smart Grids, Datennetzen und auch Gebäudetechnik (Smart Home). Hier ist insbesondere die zunehmende Bedeutung der Elektrotechnik in der Gebäudetechnik zu beachten.

Zum Abschluss war man sich einig, dass das Hochsauerland einen verbesserten Auftritt gebrauchen kann, zum Beispiel auf der Messe Expo Real in München.

Quelle: ITGA
Foto: © ITGA