Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Die Stadt Arnsberg, die in rund 14 Tagen vom NRW-Verkehrsminister Michael Groschek als fahrradfreundliche Stadt ausgezeichnet wird, setzt weitere Maßnahmen um, um Fahrradfahrer/Innen das Leben zu erleichtern.

So sind jetzt im gesamten Stadtgebiet weitere elf Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung frei gegeben worden. Dazu zählen Kantstraße, Schneeglöckchenweg, Elsbergstraße, Cäcilienstraße, Freiheitsstraße, Kneppergasse, Agathaweg, Wassergasse, Am Hellefelder Bach, Apostel- und Löckestraße. Damit sind stadtweit nun 22 von 63 Einbahnstraßen für den Radverkehr entgegen der Fahrtrichtung geöffnet. Weitere Einbahnstraßen werden geprüft und nach Möglichkeit frei gegeben.

Arnsberg gibt weitere Einbahnstraßen für Radfahrer in Gegenrichtung frei. Foto: Stadt Arnsberg

Arnsberg gibt weitere Einbahnstraßen für Radfahrer in Gegenrichtung frei. Foto: Stadt Arnsberg

Außerdem wurde in einigen Stadtstraßen das Straßenverkehrsordnungszeichen (StVO) 250, das Fahrzeugen aller Art die Durchfahrt untersagt, gegen das StVO-Zeichen 260 getauscht. Dieses beschränkt das Verbot auf Kraftfahrzeuge und -räder. Damit haben RadfahrerInnen nun in der Werkstraße und der Starengasse, am Ginsterweg und Milanweg/ Philippspfad sowie auf der Habichtshöhe frei Fahrt.

Selbstverständlich müssen sich auch diejenigen, die gegen den Verkehr bzw. in Anliegerstraßen radeln, an die Regeln halten, das heißt: Rechts fahren und die Vorfahrt achten. Dies gewährleistet ein sicheres Miteinander der verschiedenen Verkehrsteilnehmer.

Quelle: Stadt Arnsberg