Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg / Holzen. Ein straffes Übungsprogramm hatten sich die Angehörigen der Löschgruppe Holzen jetzt vorgenommen. In ihrem Jubiläums-Jahr, in dem das 100-jährige Bestehen der Löschgruppe am 06. September 2014 mit der Ausrichtung des Stadtverbandstages der Arnsberger Feuerwehr gefeiert wird, absolvierten sie drei Übungen in einem Zeitraum von nur zehn Tagen.

Am 26. Juli 2014 trafen sich die Holzener Blauröcke zunächst mit den Kameraden der Löschgruppe Eisborn aus der Stadt Balve an der Eisborner Biogasanlage. Simuliert wurde dort ein Brand an der Beladestation der Anlage, bei dem giftige Gase austraten. Eine durch den Gasaustritt bewusstlose gewordene Person, so die angenommene Einsatzlage, musste unter Einsatz von schwerem Atemschutz aus dem Gefahrenbereich gerettet werden.

Impressionen von der Übung im Biebertal. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Impressionen von der Übung im Biebertal. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Im weiteren Verlauf der Übung musste dann noch ein Rettungstrupp, ebenfalls unter Atemschutz, eine „verunfallte“ Einsatzkraft aus dem explosionsgefährdeten Teil des Betriebes retten. Die Übung wurde anschließend am Eisborner Gerätehaus im Rahmen einer gemeinsamen Manöverkritik noch einmal nachbereitet. Löschgruppenführer Mark Deimel nutzte zudem die Gelegenheit, sich mit einem druckfrischen Exemplar der Holzener Jubiläums-Chronik bei der Löschgruppe Eisborn für die Einladung zu bedanken.

Impressionen von der Übung im Biebertal. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Impressionen von der Übung im Biebertal. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Schon am 29. Juli 2014 folgte die nächste Übung, die die Holzener Brandschützer gemeinsam mit der Holzener Jugendfeuerwehr-Gruppe zu ihrem „Geburtshaus“, dem Gasthof Ebel im Biebertal führte. Hier wurde am 22. März 1914 die Freiwillige Feuerwehr in Holzen gegründet. Schaulustige waren ausdrücklich erwünscht, und so wurde unter reger Anteilnahme der Holzener Mitbürgerinnen und Mitbürger das Übungsszenario abgearbeitet. Angenommen wurde hier der Brand eines Lagerschuppens am Waldrand.

Impressionen von der Übung im Biebertal. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Impressionen von der Übung im Biebertal. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Die Wasserversorgung wurde aus einem ungefähr einhundert Meter entfernten Teich mit einer Tragkraftspritze sichergestellt. Zeitgleich musste der nahegelegene Waldrand mit einer sog. Riegelstellung vor einem Übergreifen der Flammen geschützt werden. Beide Übungsziele konnten unter Einsatz mehrerer C-Rohre erreicht werden, bevor ein heftiger Platzregen die Kameraden selbst völlig durchnässte.

Impressionen von der Übung in Eisborn. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Impressionen von der Übung in Eisborn. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Am 05. August 2014 schließlich übten die Holzener Kameradinnen und Kameraden dann den Ernstfall bei dem Schirmherren ihres Jubiläums, Axel Desch. Gemäß der Übungs-vorgabe stand ein Nebengebäude des Hofes im Vollbrand. Neben der Brandbekämpfung mussten die angrenzenden Gebäude vor einer Brandausbreitung geschützt werden. Die Wasserversorgung wurde durch einen weiter entfernten Hydranten sichergestellt.

Impressionen von der Übung in Eisborn. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Impressionen von der Übung in Eisborn. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Mit Unterstützung durch die Jugendfeuerwehr wurden mehrere hundert Meter Schlauchleitung verlegt. Außerdem kam eine Drehleiter zum Einsatz. Der Gastgeber zeigte sich beeindruckt von der Schlagkraft der Holzener Wehr und bedankte sich bei allen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden für die stete Einsatzbereitschaft.

Impressionen von der Übung in Eisborn. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Impressionen von der Übung in Eisborn. Foto: Feuerwehr Arnsberg

Quelle: Löschgruppe Holzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Arnsberg