Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Im Sauerland-Theater hebt sich am Montag [01. Oktober 2012] um 16.00 Uhr der Vorhang für das Stück „Kleiner Werwolf“, bekannt nach dem Kinderbuch von Cornelia Funke.

Es passiert in einer scheußlichen Oktobernacht. Motte und seine Freundin Lina sind auf dem Weg vom Kino nach Hause. Es ist schon dunkel. Doch Motte mag die Dunkelheit überhaupt nicht, daran kann auch der strahlende Mond nichts ändern. Plötzlich wird Motte von einem tollwütigen Hund mit gelben Augen gebissen. Endlich zu Hause angekommen, juckt Mottes Haut bestialisch und er fühlt sich sehr merkwürdig. Allmählich verwandelt sich seine Hand in eine struppige Klaue, seine Wangen bedeckt ein haariger Dreitagebart und seine Augen werden zu glühenden Bällen. Motte kann sich einfach nicht erklären, was mit ihm los ist. Am nächsten Morgen blickt er im Spiegel wieder sich selbst ins Gesicht. Keine Krallen, keine buschigen Augenbrauen, keine raue Stimme mehr. Allerdings bleibt eine Sache merkwürdig: Motte kann auf einmal unvergleichlich gut hören und riechen. Freundin Lina weiß Bescheid: Wird ein Mensch von einem Werwolf gebissen, verwandelt er sich nach und nach, bis er in der nächsten Vollmondnacht selbst zum Werwolf wird.

Plakat des Stücks „Kleiner Werwolf“. Foto: Stadt Arnsberg

Nun gilt es, schnell ein Gegenmittel zu finden, obwohl das Wolfsdasein auch einige Vorteile mit sich bringt: Schneller zu rennen und sich endlich nicht mehr vor den stärksten Jungs der Klasse verstecken zu müssen. Aber ein Werwolf kann eben nicht in der Schule neben Lina sitzen, mit ihr Karten spielen oder ins Kino gehen. Der Wettlauf gegen den Vollmond beginnt…

Die deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke ist seit dem Durchbruch ihres Romans „Herr der Diebe“ international bekannt. Anfangs war sie ausschließlich als Illustratorin für Kinderbücher tätig. Inzwischen hat sie über 40 Bücher geschrieben. Ihre Werke wurden in 37 Sprachen übersetzt und zahlreiche Bücher Cornelia Funkes wurden verfilmt, wie z.B. „Tintenherz“. In „Kleiner Werwolf“ entwirft sie eine kindgerechte Werwolfgeschichte mit viel Humor und ein bisschen Gruselfaktor.

Karten sind erhältlich in allen Stadtbüros; Telefon 0 2931/ 893 1143.

Quelle: Stadt Arnsberg