Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Unter dem Namen „DemNet-D“ beteiligt sich Arnsberg an einem bundesweiten Forschungsprojekt „Zukunftswerkstatt Demenz“, in dem Erkenntnisse über die Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen gewonnen werden sollen. Die Demenz-Forschung hat sich lange Zeit vor allem auf Grundlagenforschung konzentriert, und beschäftigte sich z.B. mit den Vorgängen im Gehirn oder der Wirkungsweise von Medikamenten auf Menschen mit Demenz. Relativ wenig Forschung wurde bisher betrieben im Bereich der Lebenswirklichkeit von Betroffenen und ihren Familien. Hier setzt das Projekt „DemNet-D“ an.

Zukunftswerkstatt Demenz

Zukunftswerkstatt Demenz

In Arnsberg sollen insgesamt 55 Menschen mit Demenz zusammen mit je einem Angehörigen nach ihrer Lebenssituation befragt werden. Gesucht werden dabei immer „Pärchen“, das heißt, dass sowohl der Mensch mit Demenz befragt wird, als auch ein Angehöriger, der die Lebenssituation gut kennt und darüber Auskunft geben kann.

Die Befragung findet durch Interview und Fragebögen statt. Sie wird durch eine qualifizierte Fachkraft durchgeführt. Die Interviews können sowohl bei den Teilnehmern zu Hause oder auch in den Räumlichkeiten der Fachstelle Zukunft Alter geführt werden, ganz dem Wunsch der Teilnehmer entsprechend. Die Befragung wird insgesamt etwa 2 ½ Stunden dauern.

Die Studie untersucht sowohl die Perspektive des Betroffenen, als auch die Sicht des Betreuenden. Themen sind u.a. Lebensqualität, Schmerzen, herausforderndes Verhalten, Unterstützungsangebote und Befindlichkeit des Angehörigen.

Die Ergebnisse der Befragung werden selbstverständlich anonymisiert verarbeitet und ausgewertet. Das Interview kann jederzeit auf eigenen Wunsch abgebrochen werden.

Die Teilnehmer können dazu beitragen, dass in Zukunft hoffentlich viele Menschen mit Demenz und die betreuenden Menschen in ihrem Umfeld in guten lokalen Netzwerken unterstützt und aufgefangen werden.

Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme oder weitere Fragen zu der Studie haben, können Sie sich gerne direkt an Manuela Völkel von der Fachstelle Zukunft Alter der Stadt Arnsberg wenden, die die Befragungen durchführen wird.

Quelle: Stadt Arnsberg