Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg / Oeventrop / Rumbeck. Zur ersten Dienstbesprechung des Basislöschzugs 3 Oeventrop/Rumbeck begrüßte Basislöschzugführer Markus Heinemann am 24. Januar 2014 alle Feuerwehrangehörigen aus Oeventrop und Rumbeck. Außerdem begrüßte er den Wehrführer Bernd Löhr sowie die Vertreter der örtlichen Politik und der Presse, die dieser Veranstaltung ebenfalls beiwohnten.

Zu Beginn der Besprechung wurden Regularien und Organisatorisches wie etwa der Ausbildungsplan des Basislöschzugs, besondere Termine und die im Jahr 2014 anstehende Übungen behandelt. Markus Heinemann informierte die Anwesenden anschließend über die Neuordnung des Einsatzgebietes und der Alarm- und Ausrückeordnung. Zu dem bisherigen Einsatzgebiet kommen künftig je nach Schadenslage der Stadtteil Uentrop und der benachbarte Teil Arnsbergs wie etwa die Wolfsschlucht hinzu. Ebenfalls ist es fortan vorgesehen, dass die Einheiten aus Oeventrop und Rumbeck abhängig vom Einsatzszenario die Stadtgrenze überschreiten, um überörtliche Hilfe im Mescheder Stadtteil Freienohl zu leisten. Des Weiteren Unterichtete der Basislöschzugführer seine Mannschaft über die Vergabe der Lehrgänge für das Jahr 2014.

Daraufhin wurde der Blick auf die Angehörigen des Basislöschzugs selbst gerichtet. Erstmals wurden die Beförderungen der Wehrleute aus Oeventrop und Rumbeck im Rahmen einer Dienstbesprechung vorgenommen. Wehrführer Bernd Löhr konnte folgenden Einsatzkräften ihre Urkunden und die neuen Dienstgradabzeichen aushändigen: Christopfer Ihme wurde zum Feuerwehrmann befördert. Marcel Krick stieg zum Oberfeuerwehrmann auf, und Timo Spiegel trägt künftig das Dienstgradabzeichen des Brandmeisters. Uwe Wisniewski und Oliver Pietz dürfen sich fortan Oberbrandmeister nennen. Zudem wurde Christian Wolf in die Ehrenabteilung übernommen.

Foto: (c) Feuerwehr Arnsberg

Foto: (c) Feuerwehr Arnsberg

Um den Beförderungen einen noch würdigeren Rahmen zu geben, entschieden die Angehörigen des Basislöschzugs kurzerhand einstimmig, diese im kommenden Jahr bei einer dann erstmals veranstalteten gemeinsamen Agathafeier im Basislöschzugverbund vorzunehmen. Und um noch besser zusammenwachsen zu können, ist bereits ein gemeinsamer Ausflug in Planung.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Arnsberg