Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg / Uentrop. HSK-Landrat Dr. Karl Schneider war richtig sauer als er für sein Grußwort bei der Kreisdelegiertentagung des Kreisschützenbundes Arnsberg in der Schützenhalle Uentrop ans Mikrofon trat. Es waren aber nicht die Schützen, die ihn in Rage gebracht haben, sondern die politischen Maßnahmen aus des NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf.

Im Landesentwicklungsplan (LEP) steht was ganz schlimmes drin. Von den 328 Orten im HSK wären 300 Orte davon betroffen“, ärgert sich Schneider. Es kann nicht sein, dass die in Düsseldorf alles besser wissen, als wir hier in unserer Heimat. „Da wird einfach über lokale und regionale Gegebenheiten hinweg entschieden und die Menschen und Kommunen bevormundet“, betont Schneider. Die fast 300 Delegierten der 57 Schützenvereine im Kreisschützenbund Arnsberg bestärkten seine Aussagen mit viel Applaus.

Landrat des HSK Dr. Karl Schneider mit dem Kreisvorstand des KSB Arnsberg. Foto: KSB Arnsberg

Landrat des HSK Dr. Karl Schneider mit dem Kreisvorstand des KSB Arnsberg. Foto: KSB Arnsberg

Kreisoberst Dietrich-Wilhelm Dönneweg bringt es noch auf den Punkt: „Ich habe das Ganze so verstanden, dass es uns auf dem Land nicht mehr geben soll. Das Gebilde der Heimat, der Heimatvereine und aller Institutionen will man beseitigen.“ Die Frage steht dann im Raum: „Heimat, was ist das, was war das und wo war das?“ Anmerkung: Für Orte unter 2.000 Einwohner sollen keine Entwicklungsmöglichkeiten mehr zugelassen werden. Das Thema LEP passte zum Veranstaltungsort Uentrop, es ist einer mit der kleinsten Orte Arnsbergs mit knapp 330 Einwohnern. „Mit unseren 216 Mitglieder im Schützenverein sind wir der Kulturträger des Ortes“, so Schützenhauptmann Manfred Hochstein.

Ein weiteres Thema war das „Bürokratiemonster“, dass unaufhörlich den Vereinen das ehrenamtliche Leben schwer macht. Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel beklagt, dass traditionelle Feier dadurch nicht mehr stattfinden. „Die Grenze der Bürokratie ist überschritten. Das Maß ist voll, was uns immer weiter aufgebürdet wird“, so Vogel. Er zitierte den Kämmerer aus Münster: „Wenn in Australien ein Bordell abbrennt, wird in Münster ein Nonnenkloster nachgerüstet.“ Er forderte die Schützen und Vereine auf: „Aus dem Sauerland muss eine Bewegung des Engagement entstehen. Es wird keine absolute Sicherheit geben. Helft mit, dass es ein Maßhalten in der Bürokratie gibt.

Kreisjungschützensprecher Manuel Pott berichtet, dass die Jungschützen fast keine Veranstaltungen mehr planen, weil die behördlichen Auflagen viel zu hoch sind. Ein Schützenoberst meint: „Es kann nicht sein, dass man immer erst den Bürgermeister einschalten muss, um eine Veranstaltung organisieren zu können.

Kreisoberst Dietrich-Wilhelm Dönneweg (l.) und sein neuer Amtsoberst für Sundern Volker Lange (3.v.l.). wiedergewählt wurden (v.l.) Rainer Leeygraf, dietmar Werner, Peter Berger, Ferdinand Schulte. Foto: KSB Arnsberg

Kreisoberst Dietrich-Wilhelm Dönneweg (l.) und sein neuer Amtsoberst für Sundern Volker Lange (3.v.l.). wiedergewählt wurden (v.l.) Rainer Leeygraf, dietmar Werner, Peter Berger, Ferdinand Schulte. Foto: KSB Arnsberg

Wahlen standen auch auf der Tagesordnung: Neu im Kreisvorstand wurde Volker Lange gewählt. Der 44-jährige von der St.-Hubertus Schützenbruderschaft Amecke-Sorpesee ist der neue Amtsoberst des ehemaligen Amtes Sundern. Er einstimmig von den Delegierten gewählt. Weitere Einstimmigkeit herrschte bei den Wahlen zum stellvertretenden Kreisoberst (Dietmar Werner), Schatzmeister (Martin Sprave), Stadtoberst Arnsberg (Peter Berger), Stadtoberst Neheim-Hüsten (Rainer Leygraaf) und Amtsoberst Balve (Ferdinand Schulte). Hauptmann Peter Erb von der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft informierte die Delegierten über den Ablauf des Kreisschützenfestes vom 19. bis 21. September 2014.

Es wird ein Fest der kurzen Wege. Das Vogelschießen am Freitag und Samstag werdet ihr live in der Stadt erleben. Es findet an der Festhalle statt“, so Erb. Er entschuldigte sich jetzt schon für die Behinderungen durch die zahlreichen Baustellen im Stadtteil Alt-Arnsberg. Musikalisch begleitet wurde die Versammlung vom Blasorchester der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft.

Am Ende der Veranstaltung übergab Schützenoberst Johannes Bette (Oeventrop) im Grenzort Uentrop zwischen Alt-Arnsberg und Oeventrop an Hauptmann Peter Erb musikalisch durch das Freiwillige Tambourkorps Oeventrop und dem Tambourcorps der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft das Kreisschützenfest. Die nächste Kreisdelegiertenversammlung findet am 14. März 2015 bei der Schützenbruderschaft Stockum statt.

Der neue Amtsoberst des ehemaligen Amtes Sundern Volker Lange. Foto: KSB Arnsberg

Der neue Amtsoberst des ehemaligen Amtes Sundern Volker Lange. Foto: KSB Arnsberg

Kurzes Interview mit dem neuen Amtsoberst Sundern Volker Lange, Alter: 44 Jahre, Beruf: Maler- und Lackierer-Meister, wohnt in Amecke.

Wann stand fest, dass sie das Amt übernehmen?

Im Oktober 2013 hat man mich gefragt und ich war sofort dabei. Ich bin gerne in der Schützenbruderschaft. Mein Wunsch war es immer in einem Vereinsvorstand mitzuarbeiten.

Wie lange sind sie schon Schützenbruder?

Ja, eigentlich erst seit drei Jahren. Ich war vorher in anderen Vereinen aktiv tätig. Nun habe ich Zeit mich dem Schützenwesen intensiv zu widmen.

Was erwarten sie als Amtsoberst?

Ich freue mich einfach für die acht Vereine im Amt Sundern der Sprecher im Kreis zu sein. Ich kenne die Vereine durch unsere Freundschaftsbesuche. Dietmar Werner hat mir schon einiges erklärt und gezeigt. Ich bin ein Vereinsmensch.

Quelle: Kreisschützenbundes Arnsberg