Print Friendly

Arnsberg. Premiere und Folgeveranstaltung von „Donnerstags live in Arnsberg“ können als rundherum gelungen bezeichnet werden. Die Promenade ist ein herrlicher Platz, um bei lauschigen Temperaturen einen musikalischen Abend mit Fremden und Freunden zu erleben.

Am Donnerstag [31. Juli 2014] geht es nach Meinung der zahlreichen Gäste für dieses Jahr leider schon ins diesjährige Finale, wenn um 19 Uhr Andrew Murphy mit seiner Band die Bühne vor der Festhalle in der Promenade betritt. Das Repertoire des von Barbados stammenden charismatischen Vollblutmusikers reicht von Soul bis Blues. Karibische Klänge wie Reggae und Calypso sind die besondere Leidenschaft des Sängers und Gitarristen.

Andrew Murphy. Foto: Pressebild / www.livereggae.de

Andrew Murphy. Foto: Pressebild / www.livereggae.de

Andrew Murphy ist auch als Moderator diverser Reggaefestivals bekannt. Seit über 25 Jahren ist er der MC des SummerJam, des größten Reggafestivals in Deutschland, seit 5 Jahren ist er auch das Gesicht des Ruhr Reggae Summers in Mülheim a.d. Ruhr. Murphy hat Musik und gute Laune im Blut. Der Funke wird ganz sicher auch auf das Publikum überspringen.

Die Musik und die Atmosphäre in der Promenade zu Arnsberg kann man ganz umsonst genießen. Für die gastronomische Versorgung zeichnet Festwirt Wolfram Bock verantwortlich. Wer etwas trinken möchte, erwirbt einen Getränkebecher für 3 Euro oder bringt den beim letzten Mal erworbenen Becher einfach wieder mit. Den Becher kann man, wenn man mag, auch im kommenden Jahr wieder einsetzen, denn die Veranstaltungsserie soll in jedem Fall eine Fortsetzung finden.

Die Promenade ist ein herrlicher Platz, um bei lauschigen Temperaturen einen musikalischen Abend mit Fremden und Freunden zu erleben. Foto: Verkehrsverein Arnsberg e.V.

Die Promenade ist ein herrlicher Platz, um bei lauschigen Temperaturen einen musikalischen Abend mit Fremden und Freunden zu erleben. Foto: Verkehrsverein Arnsberg e.V.

Nähere Informationen – ein Interview mit Andrew Murphy – findet man unter http://reggae-interviews.de/news.php?idx=33.

Quelle: Verkehrsverein Arnsberg e.V.