Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Bis zu 80 % der Menschen mit einer Krebserkrankung nutzen heute in irgendeiner Form die medizinische Behandlung ergänzende Methoden. Doch Patienten treffen dabei auf ein relativ unüberschaubares Angebot komplementärer und alternativer Maßnahmen. Für die Betroffenen ist es sehr schwierig Fundiertes von Scharlatanerie zu unterscheiden. Selbst für Ärzte sind nicht alle Verfahren, mit denen sie in der täglichen Arbeit, z. B. durch Fragen von Patienten, konfrontiert werden, einfach zu bewerten.

Dr. med. Norbert Peters, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Leiter des Brustzentrums am Klinikum Arnsberg Standort Arnsberg-Hüsten: „Mit dem Aktionstag gegen Brustkrebs möchten wir Betroffenen und Interessierten die Möglichkeit geben, sich umfassend über wissenschaftlich anerkannte naturheilkundliche und begleitende Therapien zu informieren.

Denn Naturheilverfahren, angepasste Ernährung und körperliche Aktivität können, nicht nur bei Brustkrebs, die Therapie sinnvoll ergänzen, indem sie Nebenwirkungen reduzieren, das Wohlbefinden der Patienten steigern oder allgemein kräftigend wirken.

Der Aktionstag gegen Brustkrebs findet am 11. November 2015 ab 13:00 Uhr im Kaiserhaus in Arnsberg-Neheim statt. Im Rahmen des Vortragsprogramms haben die Besucher die Möglichkeit sich über folgende Themen zu informieren:

  • Naturheilverfahren bei Krebserkrankungen
    Prof. Dr. med. Josef Beuth, Universität zu Köln, Institut zur wissenschaftlichen Evaluation naturheilkundlicher Verfahren
  • Ernährung bei Chemotherapie
    Priv.-Doz. Dr. Martin Görner, Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, Klinikum Bielefeld
  • Entspannung durch Sport
    Helma Busemann, TRIMED Physiotherapie & Rückenzentrum, Neheim
  • Körperliche Aktivität während und nach Brustkrebserkrankungen
    Dr. rer. medic. Dr. Sportwiss. Philipp Zimmer, Deutsche Sporthochschule Köln

Aussteller & Unterstützer

Darüber hinaus profitieren die Besucher an Informationsständen der Aussteller und Unterstützer Haarstudio Koppenberg, Helixor Heilmittel, Roche Pharma, Sanitätshaus Röther, der Selbsthilfe bei Brustkrebs mit der Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im HSK (AKIS), Trias Verlag, Trimed Physiotherapie & Rückenzentrum sowie des Klinikums Arnsberg von weiteren Informations- und Gesprächsangeboten.

Kunstausstellung „Perspektivwechsel“

Die begleitende Kunstausstellung „Perspektivwechsel – Leben nach der Diagnose Brustkrebs“ zeigt handgefertigte Bilder und Skulpturen von Monika-Maria Jansen, Kunst- und Physiotherapeutin und Selbstbetroffene. Im Sinne von Paul Klees Zitat „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern Kunst macht sichtbar“ möchte die Ausstellung allen Interessierten nicht nur das Unbegreifliche verstehbarer machen, sondern auch Patienten und Angehörigen bei der Bewältigung der Krankheit helfen und offenbaren, dass sich Kämpfen lohnt.

Die Referenten stehen im Anschluss für individuelle Fragen zur Verfügung. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zum Aktionstag inklusive der jeweiligen Vortragszeiten sind unter www.klinikum-arnsberg.de/termine abrufbar.

Quelle: Klinikum Arnsberg GmbH