Print Friendly

Olesno/Arnsberg. Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Arnsberg – Olesno fand am vergangenen Wochenende [28./29. Juli 2012] in Olesno eine Konferenz über Städtepartnerschaften und Europa statt, an der eine Delegation der Stadt Arnsberg teilnahm.

In seiner Rede zeigte Bürgermeister Hans-Josef Vogel am Beispiel der Städtepartnerschaft Arnsberg – Olesno die Bedeutung der kommunalen Partnerschaften für den gesamteuropäischen Einigungsprozess auf. 34.000 Städte und Landkreise seien in Europa auf diese Weise miteinander verbunden. Neben der wirtschaftlichen Integration hätten die Städtepartnerschaften mit ihren unzähligen Begegnungen gerade junger Leute dazu beigetragen, dass „wir heute das beste Alltags-Europa in der Geschichte Europas haben“. Vogel erinnerte an das hohe Maß an Freiheit, an Wohlstand, an sozialer Gerechtigkeit und an Sicherheit, das inzwischen in ganz Europa selbstverständlich geworden sei, aber immer wieder neu gestaltet werden müsse. Noch vor 23 Jahren habe ein Eiserner Vorhang Europa geteilt und vor gerade erst 30 Jahren seien mit Ausrufung des Kriegsrechts Panzer in Polen gerollt.

Olesnos Bürgermeister Sylwester Lewicki berichtete über die Leistungen, die Olesno in den letzten Jahren mit Unterstützung der Europäischen Union durchgeführt habe. So sei die Infrastruktur Olesnos in vielen Bereichen erneuert worden – vom Straßenbau über die Wasserversorgung bis zur Entwässerung, im Umweltschutz, in der Bildung und im Sport. Lewicki weiter: „Es gibt aber noch viel zu tun„. Im Rahmen des Aufenthaltes konnten sich die Teilnehmer der Arnsberger Delegation von den durchgeführten Investitionsmaßnahmen vor Ort überzeugen. Einhellige Meinung: Olesno hat sich grundlegend positiv verändert und neue städtebauliche Qualitäten geschaffen. Insbesondere die Neugestaltung des Marktplatzes gefiel.

Als Dank für die 20-jährige Städtepartnerschaft Olesno – Arnsberg überreichte die Arnsberger Delegation ein Spielgerät aus der Produktion der Firma FHS für die ganz jungen Kinder, die heute wie selbstverständlich mit der Partnerschaft in einem gemeinsamen Europa aufwachsen. Auf dem Bild zu sehen sind: Piotr Antkowiak, Vorsitzender des Stadtrates von Olesno (links), Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel, Olesnos Bürgermeister Sylwester Lewicki (2. v.r.) sowie Arnsbergers stellv. Bürgermeisterin Erika Hahnwald und die Delegation der Stadt Arnsberg. Foto: Stadt Arnsberg

Beide Bürgermeister dankten den Schulen für den Schüleraustausch, und zwar dem Mariengymnasium in Arnsberg und dem Lyzeum in Olesno sowie der Realschule am Eichholz in Arnsberg und der bilingualen Herzogin-Hedwig-von-Schlesien-Schule in Oelsno. Sie freuten sich über die neuen Kontakte der beiden Musikschulen. Die Städtepartnerschaft sei zuallererst eine Begegnung junger Leute.

Im Rahmen der Konferenz wurde Arnsbergs stellvertretende Bürgermeisterin Erika Hahnwald für ihre besonderen Verdienste um die Partnerschaft mit der Ehrenbürgerschaft der Stadt Olesno ausgezeichnet. Erika Hahnwald betreut seit langem für die Stadt Arnsberg offiziell die Städtepartnerschaft mit Olesno und engagiert sich als Vorsitzende des Fördervereins in besonderer Weise für Olesno. Erika Hahnwald: „Ich freue mich über diese hohe Auszeichnung, gerade auf dem Hintergrund der Geschichte Deutschlands und Polens und der Stadt Olesno. Davon hätte ich nicht zu träumen gewagt„. Der Rat der Stadt Olesno hatte die Ehrenbürgerschaft einstimmig beschlossen.

Aus Anlass des 20-jährigen Stadtjubiläums zeigt das Stadtmuseum Olesno gegenwärtig eine Ausstellung von Arnsberg-Fotos des Fotografen und Journalisten Jochem Ottersbach aus Arnsberg.

Quelle: Stadt Arnsberg